Téléphone/Phone : +41 (0)27 744 31 26 / Fax : +41 (0)27 744 31 86 / E-mail : info@epac.ch

© EPAC, Valais, Suisse

FSEP fédération suisse des écoles privées
EABHES EPAC

GAME ART

(European Master)

Der „Game artist" ist für alle visuellen Aspekte eines Videospiels zuständig: Erstellung der Cha-rakteren, Szenenbild, Storyboard, 3D-Modellierung, Animation, graphische Benutzeroberfläche, ....

 

Diese Abteilung ist wie ein Produktionsatelier aufgebaut und gleicht einer realen Videospielent-wicklung, dessen Ziel die Markteinführung der von den Studierenden entwickelten Spiele ist. Nach Abschluss dieser Ausbildung kann der Absolvent seine vielseitige, angeeignete Erfahrung bei der Stellensuche in der Game-Branche geltend machen.


Merkmale des Unterrichts :

  • Erstellung eines 3D-Videospiels

  • Forschung, concepts art

  • Grundlagen der 3D-Modellierung

  • 3D-Einrichtung und Implementierung

  • graphische Benutzeroberfläche

  • Illustration

  • Austausch und Zusammenarbeit mit verschiedenen Persönlichkeiten der Videospiel-Industrie (Sprecher, Praktika, ...).

 

Eingesetzte graphische Programme : 

  • Photoshop: Editionsprogramm 2D 

  • Maya: Modellierungsprogramm 3D

  • Zbrush: Modellierungsprogramm 3D

  • UNITY (oder ähnlich), Spiel-Engine und Editor

 

AUFBAU


Die Ausbildung erfolgt in Vollzeit über 4 Semester und folgt der Produktionspipeline eines Vide-ospiels.Von der Planung zur Verwirklichung lernen die Studierenden die grundlegenden Entwicklungs-phasen eines Projekts kennen und lernen dabei die Produktionsfristen einzuhalten.

 

Vorproduktionsphase

Die Vorproduktionsphase dient der Festlegung der Spielart (Plattform, FPS, Strategie, usw.), des visuellen Stils (realistisch, Cartoon, Animation, usw.), der Spielmechanik, der Konkur-renzanalyse und des Marktangebots, des Design sowie aller Elemente des Spiels (in diesem Fall hauptsächlich visuell).

 

Angebotsanalyse:

  • Was gibt es schon auf dem Markt? Welche Videospiele und Träger sind gefragt?

  • Bewusstsein für den „Videospiel-Markt" gewinnen und das eigene Produkt darin positionieren

 

Pitch:

Kurzes Dokument, welches das Spiel zusammenfasst: Stärken, Art, visueller Stil, die Geschichte, die ausgewählte Plattform.

 

Concept art:

  • Visueller Stil

  • Suche nach Charakteren

  • Suche nach Umgebungen

  • Effektensuche

  • Storyboard

 

Game Design Document:

Zum Ende der Vorproduktionsphase haben die Studierenden ein GDD (Game Design Document) mit der gesamten Beschreibung des Spiels, dessen Mechanik und Stil erstellt. Die-ses Dokument dient während der Entwicklung als konstante Referenz für alle Beteiligten.

Zur Vorproduktionsphase gehören zusätzlich auch die Erlernung aller notwendigen Werkzeuge zur grafischen 3D-Entwicklung und eine Einführung in die angewandte Spiel-Engine und in den Editor.

 

ENTWICKLUNG

 

In der Entwicklungsphase wird das Spiel verwirklicht. Die Künstler entwickeln 2D/3D-Modelle, sowie die Strukturen, die Umgebungen und die Benutzeroberfläche und implementieren all die-se Elemente in das Spielwerk.

 

Prototyp:

Erstellung einer vereinfachten Grundversion des Spiels, um den Spielablauf und die zukünftigen Problemen zu testen.

 

Entwicklung der graphischen Elemente:

  • Die Entwicklung des Spiels folgt den regulären Phasen wie Alpha (vollständiger Inhalt, doch noch nicht abgeschlossen) und Beta (abgeschlossenes Spiel, Optimierung und Bug Fixing).

  • Modellierung 3D: Umgebungen, Charakteren, Gegenstände

  • Textur

  • Animation (Grundlage)

  • Spezialeffekte (Partikeln)

  • Benutzeroberfläche (IU) 2D

  • Audio (Grundlage)

  • Optimierung

  • Bug Fixing

 

Marketing:

  • Erstellung einer graphischen Unterlage für den Vertrieb und die Promotion des Spiels: Cover, Hülle, Plakat, Viral Marketing

  • Illustrationen

  • Rendering

  • Vertrieb

 

VORAUSSETZUNGEN

 

Die Studierenden mit dem Wunsch, diesem Lehrgang beizutreten, sollten folgende Vorausset-zungen erfüllen:

  • European Bachelor of Art oder ähnliches (Personen ohne European Bachelor jedoch mit einem künstlerischen Abschluss oder mit umfangreicher Erfahrung können sich ebenfalls bewerben. Diese Studierenden schliessen den Studiengang jedoch nicht mit einem European Master, son-dern mit einem Schulabschlusszeugnis ab).

  • Gute Kenntnisse von Photoshop

  • Sicheren Umgang mit digitalen Werkzeugen (99% der Arbeit erfolgt an digitalen Geräten)

  • Gute Englisch-Kenntnisse

  • Grundlagenkenntnisse von Maya oder in 3D-Modellierung stellen ein Mehrwert dar

  • Grundkenntnisse in Videospiele

  • Fähigkeit, im Team zu arbeiten

 

VIDÉOS

CatGame 2014

Emissary 2013

Step by Step

1/2